zum Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren - Baden-Württemberg
Sie sind hier:  »Startseite  »Engagiertes Land  »Forschung und Studien  »Monetarisierung

Monetarisierung

Monetarisierung

Obwohl „ehrenamtlich“ im allgemeinen Sprachverständnis „unentgeltlich“ bedeutet und obwohl Bürgerschaftliches Engagement in allen Definitionen strikt von entlohnter Erwerbsarbeit unterschieden wird, sind Geldzahlungen in Engagement und Ehrenamt an der Tagesordnung.

Seit über einem Jahrzehnt wird dieses Thema debattiert. Es zeigt vor allem, wie schwierig es ist, die beobachteten Geldflüsse (Monetarisierung) über Begriffsdefinitionen zu steuern. Gleichzeitig sind Begriffsdebatten unverzichtbar, um Transparenz für die Engagierten, aber auch für die Engagementförderung und die Engagementpolitik herzustellen.

Befürworter argumentieren, dass Geld eine gesellschaftlich akzeptierte Form der Anerkennung sei. Sie verweisen auf seine hohe Bedeutung, um individuelle Not zu lindern sowie auf die emanzipierende Wirkung, wenn durch erwerbsähnliche Beschäftigungen der Zugang zum ersten Arbeitsmarkt erleichtert werden kann. Darüber hinaus seien zahlreiche Leistungen nur gegen entsprechende Entgelte (Übungsleiterpauschale) zu erhalten.

Kritik richtet sich vor allem darauf, dass Geld den Charakter des Engagements verändert beziehungsweise seine Identität in Frage stellen kann. In der Praxis entstehen Gerechtigkeitslücken, wenn die gleiche Tätigkeit in einer Einrichtung bezahlt und in einer anderen unbezahlt ausgeübt wird.

Gesellschaftlich betrachtet geht mit der Ökonomisierung des Sozialen und der Ausweitung der marktwirtschaftlichen Logik Solidarität als Orientierung und Vorbild verloren. Auch die Engagementförderung gerät in ein Dilemma, denn sie hat weder Auftrag noch Kompetenz, Arbeitsuchende in erwerbsähnliche Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln. Und schließlich stellt sich immer wieder die Frage, ab welchem Grad der Monetarisierung die Grenze zur Erwerbsarbeit überschritten wird.

In der Engagmentstrategie Baden-Württemberg wurde die Monetarisierung umfassend betrachtet.

Eine Untersuchung zur Monetarisierung von Ehrenamt und Bürgerschaftlichen Engagement in Baden-Württemberg legte im Auftrag des Sozialministeriums das ZZE vor.

 
Untersuchung zur Monetarisierung herunterladen
 
Freiwilligensurvey

Freiwilligensurvey

Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) wurde erhoben, wie viele Menschen sich freiwillig engagieren und warum sie dies tun.

Weiter
Bürgermentorat

Bürgermentorat

Das Bürgermentorat ist ein Baustein in der Förderung des bürgerschaftlichen Engagements durch das Sozialministerium.

Weiter
Kommunale Entwicklungsbausteine

KEB - Kommunale Entwicklungsbausteine

Das Programm KEB wurde im Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg aufgelegt.

Weiter